Start Über uns | EinloggenRegistrieren|580 Unternehmen in der Datenbank Deutsch / English


Werbung

Trikothersteller der Fußball-Europameisterschaft 2016


Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich geht in die entscheidende Phase und wir haben uns einmal die Trikothersteller der teilnehmenden Länder näher angeschaut.

Insgesamt von sieben verschiedenen Sportartikelherstellern stammen die Trikots der Fußball-Europameisterschaft 2016. Neben den bekannten Unternehmen adidas, Puma und Nike, sind auch kleinere Unternehmen wie Macron und Erreà aus Italien, Joma aus Spanien sowie Umbro aus England als Ausrüster für die insgesamt 24 Länder zuständig. Als Glücksgriff stellte sich dabei insbesondere das Engagement von Erreà als Ausrüster Islands heraus. Durch das überraschende Erreichen des Viertelfinales und dem Sieg gegen England im Achtelfinale standen die Erreà-Trikots hoch im Kurs und bescherten dem italienischen Sportartikelhersteller eine enorme Nachfrage.

Topausrüster ist dennoch adidas, welches 37,5% (9 Länder) der Teilnehmerländer ausrüstet. In Reichweite sind Nike (25% / 6) und Puma (20,83% / 5). Erreà, Umbro, Joma und Macron liegen gleichauf bei 4,17% (jeweils 1 Land).



Wir haben uns außerdem angeschaut, wie sich die Länder der Ausrüster über die Europameisterschaft hinweg geschlagen haben. Dafür haben wir die Anzahl der Spielbeteiligungen der einzelnen Hersteller zu Rate gezogen. Jedes Spiel hat zwei beteiligte Mannschaften. 48 Spiele wurden bisher gespielt und die Teilnehmer der zwei Halbfinal-Spiele stehen bereits fest. Wir verwenden für diese Auswertung daher insgesamt 100 Spielbeteiligungen. Bereits auf den ersten Blick der beiden Grafiken ist auffällig, dass in Hinsicht auf die Anteile keine großen Änderungen auftreten. Adidas bleibt in Hinblick auf die Spielbeteiligungen führend mit 38 % (+0,5 %), gefolgt von Nike mit 28 % (+3 %) und Puma mit 19 % (-1,83 %). Erreà belegt mit 5% den Platz vor Umbro (4 %) und den Schlusslichtern Macron und Joma mit jeweils 3 %.

In den beiden Halbfinal-Spielen treffen die beiden vom Herzogenauracher Unternehmen adidas ausgerüsteten Länder Deutschland und Wales auf die von Nike ausgerüsteten Mannschaften aus Frankreich und Portugal. Die letzten Konkurrenten Erreà (Island) und Puma (Italien) schieden jeweils im Viertelfinale aus.

Welcher Sportartikelhersteller am Ende Ausrüster des neuen Europameisters sein wird, entscheidet sich am Sonntag den 10. Juli 2016 ab 21 Uhr in Paris.




Zurück